Rolf Tarneden

Rolf Tarneden

Rechtsanwalt

Zur Person

Patrick Inhestern

Patrick Inhestern

Rechtsanwalt

Zur Person

Horst-Oliver Buschmann

Horst-Oliver Buschmann

Rechtsanwalt

Zur Person

 

Für Sie als Mandant ist die wichtigste Frage im Zusammenhang mit dem Besuch bei Ihrem Rechtsanwalt, die folgende:

Was kostet der Anwalt?

In jedem Beratungsgespräch, welches eine Mandatsübernahme zum Gegenstand hat, wird diese Frage von den Rechtsanwälten der Rechtsanwaltskanzlei Tarneden & Inhestern angesprochen. Die Kosten anwaltlicher Tätigkeit sind oftmals abhängig von den Erfolgschancen eines Verfahrens. Die Erfolgschancen sind häufig schwierig einzuschätzen, weil sie auf einer ersten Prognose des beratenden Rechtsanwalts beruhen. Im Verlauf der Mandatsbearbeitung hervortretende neue Erkenntnisse können die Erfolgschancen und damit auch die Kosten verändern.

Gleichwohl kann der Sie beratende Rechtsanwalt hinsichtlich der Kosten eine tendenzielle Angabe machen, die Ihnen die Entscheidung ermöglicht, ob Sie bei den bestehenden Erfolgschancen die notwendigen Kosten aufbringen möchten.

Im Folgenden sind für Sie die Grundlagen der Rechtsanwaltsvergütung dargestellt, wobei sich wegen der Komplexität des anwaltlichen Kostenrechts im Einzelfall Besonderheiten ergeben können. Diese bleiben der konkreten Mandatsbearbeitung vorbehalten.


 Rechtsanwaltvergütungsgesetz
 Honorarvereinbarung
 Beratungsvertrag
 Kostentragung durch Dritte
 Prozesskostenhilfe
 Beratungshilfe


 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)

Die Kosten für die Inanspruchnahme anwaltlicher Leistungen richten sich grundsätzlich seit dem 01.07.2004 nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Bundesweit gelten damit einheitliche Gebühren für Rechtsanwälte. Die Höhe der Gebühren des Rechtsanwaltvergütungsgesetzes richtet sich häufig nach dem Streitwert. Bei geringen Streitwerten fallen daher geringe Gebühren an. Bei hohen Streitwerten entstehen hohe Gebühren.

 Seitenanfang


 Honorarvereinbarung

Rechtsanwalt und Mandant können entweder ergänzend zu den gesetzlichen Gebühren oder statt derselben eine Honorarvereinbarung abschließen. Dabei kann der Abrechnungsmodus frei gewählt werden: Denkbar ist eine Abrechnung auf Stunden- oder Tagesbasis sowie eine Pauschalabrechnung für ein bestimmtes Mandat oder einen Teil eines bestimmten Mandats.

Für Sie als Mandant ist eine Honorarvereinbarung dann sinnvoll, wenn eine Angelegenheit einen hohen Streitwert und ein geringes Arbeitsaufkommen hat. Dann wären die entstehenden gesetzlichen Gebühren sehr hoch, so dass Sie mit einer Honorarvereinbarung günstiger stehen.

Für den Rechtsanwalt ist eine Honorarvereinbarung dann sinnvoll, wenn die eine Angelegenheit einen niedrigen Streitwert und ein hohes Arbeitsaufkommen hat. Dann würden die gesetzlichen Gebühren nicht ausreichen, um kostendeckend zu arbeiten.

 Seitenanfang


 Beratungsvertrag

Weiterhin besteht die Möglichkeit, einen Beratungsvertrag abzuschließen. Rechtsanwalt und Mandant vereinbaren dann eine monatlich zu entrichtende Grundgebühr. Im Rahmen dieser vereinbarten Gebühr werden dann Ihre außergerichtlichen Angelegenheiten erledigt. Dies können Vertragsüberprüfungen, Kündigungsschreiben, Abmahnungen, Durchführungen von vorgerichtlichen Mahnverfahren, Zahlungsüberwachung und andere wichtige Schriftsätze sein. Auf Ihren Wunsch unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

 Seitenanfang


 Kostentragung durch Dritte

Es gibt Fälle, in denen nicht Sie als Mandant die Kosten des Rechtsanwalts tragen, sondern Dritte zur Übernahme der Gebühren Ihres Rechtsanwalts verpflichtet sind. Nachstehend seien die wichtigsten Fälle genannt.

  • Wenn Sie Inhaber eine Rechtsschutzversicherung sind, und diese bereits eine Deckungszusage für den konkreten Fall erteilt hat, dann rechnet Ihr Anwalt die entstandenen Gebühren gegenüber Ihrer Rechtsschutzversicherung ab.

  • Wenn Sie Geschädigter eines Verkehrsunfalls sind, dann bekommen Sie Ihren Schaden von der Haftpflichtversicherung Ihres Unfallgegners ersetzt. Die Schadensersatzpflicht der Haftpflichtversicherung erstreckt sich dabei auch auf ihre Anwaltskosten. Zu beachten ist, dass diese Schadensersatzpflicht sich auf die vom erkennenden Gericht festzusetzende Haftungsquote beschränkt.

  • Wenn Sie als Beschuldigter in einem Strafverfahren angeklagt sind und freigesprochen werden, dann haben Sie die Kosten ihres Rechtsanwalts nicht selbst zu tragen. In diesem Fall ist die Landeskasse ersatzpflichtig.

 Seitenanfang


 Prozesskostenhilfe

Für Personen, die die Kosten des Prozesses nicht aus eigenen Mittel tragen können, steht staatliche Unterstützung in Form der Prozesskostenhilfe zur Verfügung. Prozesskostenhilfe wird grundsätzlich dann gewährt, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung Aussicht auf Erfolg hat und die Partei arm im Sinn des Gesetzes ist. Beides wird durch das angerufene Gericht geprüft. Damit das Gericht diese Prüfung vornehmen kann, ist der Antragssteller verpflichtet, seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse gegenüber dem Gericht darzulegen. Der Antragssteller muss dabei seine Angaben belegen (z.B. durch Lohnabrechnung, Mietvertrag).

 Seitenanfang


 Beratungshilfe

Im außergerichtlichen Bereich kann die Partei, der die Bezahlung des Rechtsanwaltshonorars nicht möglich ist, Beratungshilfe beantragen. Diese unterliegt grundsätzlich den gleichen Voraussetzungen wie die Prozesskostenhilfe. Gegen Vorlage eines Beratungshilfescheins und Zahlung einer Gebühr in Höhe von 10,00 € an den Rechtsanwalt kann dieser dann seine Kosten gegenüber der Landeskasse geltend machen. Auch in diesem Fall muss der Antragssteller gegenüber dem Gericht, das die Beratungshilfe bewilligt, seine Vermögensverhältnisse offen legen.

 Seitenanfang


Unsere Adresse

Rechtsanwaltskanzlei
Tarneden & Inhestern
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
(Nähe Marktkirche, gegenüber Standesamt)

Telefon/Fax

Fon: 0511/220 620 60
Fax: 0511/220 620 66

E-Mail

Rechtsanwalt  Rolf Tarneden
Rechtsanwalt  Patrick Inhestern
Rechtsanwalt  Horst-Oliver Buschmann