Patrick Inhestern

Patrick Inhestern

Rechtsanwalt

Im Sozialrecht helfe ich Ihnen als Fachanwalt für Sozialrecht durch Rat oder Vertretung gegenüber allen Sozialbehörden (JobCenter, Sozialamt, Familienkasse, Integrationsamt, UVG und Wohngeldstelle) und allen Sozialversicherungsträgern (Krankenkasse, Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft als Träger der gesetzliche Unfallversicherung, Arbeitsamt, Pflegeversicherung) in Hannover und bundesweit.

Nachstehend erhalten Sie einen Überblick über meine Tätigkeit im Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht.

Übersicht:

Ärger mit dem JobCenter wegen Hartz 4?
Sperrzeit vom Arbeitsamt erhalten?
Rente abgelehnt?
Arbeitsunfall oder Berufskrankheit nicht anerkannt?
Krankenkasse will nicht zahlen?
Heimrecht - und Pflegeversicherungsrecht
Beitragsnachforderungen der Sozialversicherung
Grad der Behinderung oder Schwerbehinderung nicht anerkannt?
Streit um Kindergeld und UVG
Sozialversicherungsbetrug


Ärger mit dem JobCenter wegen Hartz 4?

Bei Ärger mit dem JobCenter wegen Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz 4, ALG 2) und oder dem Sozialamt wegen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Sozialhilfe) geht es meist um

  • Kosten der Unterkunft und Heizung
  • Einkommensanrechnung bei Arbeitnehmern und Selbständigen
  • Schonvermögen
  • Mehrbedarfe
  • Darlehen
  • Erstausstattung
  • Bedarfsgemeinschaft,  eheähnliche Lebensgemeinschaft, Haushaltsgemeinschaft, Wohngemeinschaft
  • Sanktionen
  • Einstellung und Rückforderung von Leistungen. Ich prüfe Ihre Bescheide und vertrete Sie im Widerspruchs – und Klageverfahren.

Sperrzeit vom Arbeitsamt erhalten?

Sie haben Arbeitslosengeld I beantragt, und erhalten nun einen Bescheid vom Arbeitsamt über eine Sperrzeit. Ich prüfe, ob der Bescheid richtig ist, und vertrete Sie im gegenüber der Agentur für Arbeit. Darüber hinaus helfe ich Ihnen in sonstigen Streitigkeiten mit der Agentur für Arbeit um

  • Arbeitslosengeld 1 ( Anspruch, Höhe, Verfügbarkeit, Ruhen)
  • Förderung der beruflichen Weiterbildung ( Umschulung)
  • Eingliederungszuschüsse
  • Existenzgründungszuschüsse
  • Insolvenzgeld – und Kurzarbeitergeld
  • alle weiteren Angelegenheiten aus dem Arbeitsförderungsrecht

Rente abgelehnt?

Sie haben Rente wegen Erwerbsminderung beantragt und die Rentenversicherung hat Ihren Antrag abgelehnt. Ich vertrete Sie im Widerspruchs – und Klageverfahren, und helfe Ihnen bei allen Fragen rund um Ihre Rente, nämlich

  •  Rentenversicherungspflicht und Befreiung von der Rentenversicherungspflicht 
  •  Altersrente, insbesondere Altersrente für schwerbehinderte Menschen
  •  Rente wegen teilweiser und voller Erwerbsminderung und Berufsunfähigkeit
  •  Witwenrente und Versorgungsehe
  •  Erziehungsrente
  •  Rückforderung von Renten 
  •  alle weiteren Angelegenheiten aus dem Rentenversicherungsrecht

Arbeitsunfall oder Berufskrankheit nicht anerkannt?

Sie kämpfen mit der Berufsgenossenschaft um die Anerkennung eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit? Ich sichere Ihre Rechte gegenüber der Berufsgenossenschaft, und kläre Sie über alle unfallversicherungsrechtlichen Themen auf wie 

  • Verletztengeld, Verletztenrente, Hinterbliebenenrente, Abfindung 
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit ( MdE )
  • Pflegegeld, Übergangsgeld, Sterbegeld
  • Ambulante und stationäre Heilbehandlung
  • Haushaltshilfe
  • Leistungen zur Teilhabe
  • alle weiteren sich aus dem Unfallversicherungsrecht ergebenden Ansprüche

Krankenkasse will nicht zahlen?

Sie beziehen Krankengeld und auf einmal stellt die Krankenkasse unter Verweis auf eine Stellungnahme des MDK das Krankengeld ein, und will nicht mehr zahlen. In dieser Situation zeige ich Ihnen, wie Sie Ihre Rechte waren, und weiter Leistungen erhalten. Darüber hinaus helfe ich Ihnen in weiteren Fragen bezüglich der gesetzlichen Krankenversicherung, zum Beispiel

  • Pflichtversicherung, Freiwillige Versicherung, Familienversicherung
  • Rückkehr in die GKV
  • Krankenbehandlung (Helmtherapie, Magenoperationen bei Adipositas, Mammareduktion)
  • Zahnersatz ( Implantate bei Ausnahmeindikationen)
  • Hilfsmittel (Pflegebetten, Rollstühle, Rehabuggy, Einkaufsfuchs)
  • Rehabilitation ( Mutter-Kind-Kur)
  • allen weiteren Angelegenheiten des Krankenversicherungsrechts

Heimrecht -und Pflegeversicherungsrecht

Ihr Angehöriger ist im Pflegeheim, und Sie sind mit der Pflege durch das Heim nicht zufrieden. Die beantragte Pflegestufe ist abgelehnt worden. Ich helfe Ihnen auch in Rechtsfragen in Zusammenhang mit der Pflegeversicherung und des Pflegeheims auftreten können. wie

  • Heimverträge
  • Kürzung des Heimentgeltes wegen Schlechtleistung
  • Recht der ambulanten Pflegedienste
  • Pflegemängel, Pflegefehler, Dokumentationspflichten
  • Ablehnung der Pflegestufe
  • allen weitern Fragen des Heimrechts und des Pflegeversicherungsrechts

Beitragsnachforderungen der Sozialversicherung

Im Rahmen von sozialversicherungsrechtlichen Betriebsprüfungen vertrete ich Sie im Widerspruchs – und Klageverfahren gegen Bescheide nach § 28 I, II SGB IV. Zu heftigen Beitragsnachforderungen kann es kommen bei Streit um die Sozialversicherungspflicht von

  • GmbH-Geschäftsführern und GmbH-Gesellschaftern
  • mithelfenden Familienangehörigen
  • Scheinselbständigen
  • arbeitnehmerähnlichen Selbständigen
  • Künstlern und Publizisten nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz
  • Honorarärzte

Daneben kann auch die Nichtzahlung von Mindestlöhnen und Schwarzarbeit erhebliche Beitragsnachforderungen nach sich ziehen.


Grad der Behinderung oder Schwerbehinderung nicht anerkannt?

Sie streiten mit dem Versorgungsamt um Ihren Grad der Behinderung ( GdB ). Ich helfe Ihnen bei allen Ihre Behinderung betreffenden Fragen insbesondere wegen

  •  Anerkennung eines GdB
  •  Anerkennung einer Schwerbehinderung,
  •  Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen
  •  Eingliederungshilfe
  •  Leistungen zur Teilhabe
  •  Barrierefreiheit

Streit um Kindergeld und UVG

Beim Kindergeldbezug gibt es Streit mit der Familienkasse, wenn diese Kindergeld zurückfordert, beispielsweise weil das Kind nicht ausbildungsplatzsuchend oder nicht behindert sein soll. Das Unterhaltsvorschussgesetz regelt, wer Anspruch auf Unterhaltsvorschuss (UVG) von der Unterhaltsvorschusskasse hat. Hier kann es Streit geben, wenn ein Kind zu gleichen Teilen bei beiden Elternteilen lebt. In Bezug auf Ihre Rechte nach dem Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit( BEEG) berate ich Sie umfassend über Ihre Gestaltungsmöglichkeiten.


Sozialversicherungsbetrug

Schließlich berate und vertrete ich Sie in Strafverfahren, in denen es um den Vorwurf des Sozialversicherungsbetruges beispielsweise wegen vorsätzlicher Verletzung von Mitwirkungspflichten oder Verschweigen von Einkommen und Vermögen geht.

Eine kurze Nachfrage, einmalige oder fortlaufende Beratung, ein einfaches Schreiben, Antrag, Widerspruch, Klage, Eilantrag, Berufung, Revision – Sie sind mit Ihrem Anliegen in unserer Kanzlei in Hannover herzlich willkommen.


Vertrauen Sie auf meine jahrelange Erfahrung im Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht!
Rufen Sie an -0511 22062060 -, schicken Sie eine E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular -

Ihr Fachanwalt für Sozialrecht in Hannover.
















 

Unsere Adresse

Rechtsanwaltskanzlei
Tarneden & Inhestern
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
(Nähe Marktkirche, gegenüber Standesamt)

Telefon/Fax

Fon: 0511/220 620 60
Fax: 0511/220 620 66

E-Mail

Rechtsanwalt  Rolf Tarneden
Rechtsanwalt  Patrick Inhestern
Rechtsanwalt  Horst-Oliver Buschmann

Ihre Nachricht
Senden Sie eine Nachricht direkt an Rechtsanwalt Patrik Inhestern
Bitte eine gültige E-Mail-Adresse angeben