Horst-Oliver Buschmann

Horst-Oliver Buschmann

Rechtsanwalt



Autokauf: Autoexport Kaution Mehrwertsteuer: FAQ vom Anwalt
Wenn das Autohaus die Kaution nicht auszahlt
Rechtsanwalt Horst-Oliver Buschmann

 

Autohaus zahlt nach Autoexport die Kaution nicht aus: Wir helfen Ihnen, die Kaution zurück zu bekommen. In allen Fällen, in denen Autos in paragrafensymboleDeutschland gekauft werden, die dann ins Ausland verbracht werden, entfällt die Mehrwertsteuerpflicht. Allerdings muss der Käufer nachweisen, das Auto ins Ausland verbracht zu haben. Die Autohäuser sichern sich in aller Regel dadurch ab, dass sie die Mehrwertsteuer zunächst als Kaution einbehalten. Wird der Nachweis erbracht, dass das Auto ins Ausland exportiert wird, entfällt die Steuerpflicht. Die Kaution ist dann auf den Autokäufer zurück zu zahlen. Was ist zu tun, wenn das Autohaus die Kaution nicht auszahlt? Welche Belege muss ich vorlegen? Wie hoch sind die Anwaltskosten? Mehr dazu in diesem Beitrag.

 

alt 1. In welchen Fällen wird die Mehrwertsteuer als Kaution beim Autokauf beim Autohaus hinterlegt? 

alt 2. In welchen Fällen muss die Kaution an den Autokäufer zurück gezahlt werden?

alt 3. Welche Unterlagen müssen dem Autohaus vorgelegt werden?

alt 4. Wie hoch sind die Anwaltskosten?

 

1. In welchen Fälllen wird die Mehrwertsteuer als Kaution beim Autokauf beim Autohaus hinterlegt?

Die Mehrwertsteuer wird dann hinterlegt, wenn die Steuerpflicht voraussichtlich nach dem Autoexport wieder entfällt. Enfällt wegen des Exportes die Steuerpflicht, wird die Mehrwertsteuer dann an den Käufer zurück erstattet. Erfolgt kein Export des Fahrzeuges, muss das Autohaus die Steuer abführen. Um sich abzusichern, wird eine Kaution in Höhe der möglichen Mehrwertsteuer durch das Autohaus einbehalten.

Ob ein Fahrzeugkauf umsatzsteuerpflichtig ist, hängt davon ab, ob das Fahrzeug in ein anderes Mitgliedsland der EU oder in ein Drittland außerhalb der EU verbracht wird. Auch hängt die Steuerpflicht davon ab, ob der Käufer ein Unternehmer oder eine Privatperson ist.

 

a. Verkauf in ein EU-Mitgliedsland

Der Verkauf eines Kfz in ein EU-Mitgliedsland ist umsatzsteuerfrei, wenn der Käufer ein Unternehmer oder eine juristische Person ist. Dies ergibt sich § 6a Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG).

Ist der Käufer dagegen eine Privatperson, ist eine Steuerfreiheit nur dann gegeben, wenn der Kaufgegenstand ein neues Auto ist (vgl. § 6a Abs.1 Nr. 3 UStG). Ein an eine Privatperson verkauftes Gebrauchtfahrzeug unterliegt der Umsatzsteuerpflicht.

 

b. Verkauf in ein Drittland außerhalb der EU:

Bei dem Verkauf eines Pkw in ein Drittland außerhalb der EU ist es unerheblich, ob der Käufer ein Unternehmer oder eine Privatperson ist. Vorausetzung ist lediglich, dass das Auto die EU tatsächlich verlässt. In jedem Fall entfällt in diesen Fällen bei einem Export die Mehrwertsteuerpflicht.  Wenn hier der Export nachgewiesen wird, ist die Steuer immer zu erstatten, d.h. die Kaution ist vom Autoverkäufer an den Autokäufer zurück zu zahlen.

alt Seitenanfang


2. In welchen Fällen muss die Kaution an den Autokäufer zurück gezahlt werden?

Die Kaution ist immer dann an den Käufer zurück zu zahlen, wenn die Mehrwersteuerpflicht entfällt. Vereinfacht gesagt ist dies der Fall, wenn das Fahrzeug nachweisbar ins Ausland exportiert wird. Wann dies im Einzelfall zu bejahren ist, finden Sie unter Ziffer 2 (s.o.).

 

alt Seitenanfang


3. Welche Unterlagen müssen dem Autohaus vorgelegt werden?

Welche Unterlagen von Käufer vorgelegt werden müssen, hängt davon ab, ob das Fahrzeug in ein Mitgliedsland der EU oder in ein Drittland außerhalb der EU verkauft wird.

 

a. Verkauf in ein Mitgliedsland der EU

Die zu erbringenden Nachweise sind in den §§ 17a und 17c der UStDV geregelt.

Wegen der Vielzahl der zu beachtenden Voraussetzungen an den Buch- und den Belegnachweis, erfolgt hier nur eine kurze Zusammenfassung der inhaltlichen Anforderungen:

 

 

  • Der Verkäufer muss die Identität des Käufers feststellen. Dies geschieht durch die des Ausweises oder durch Vorlage eines Handelsregisterauszuges.

 

  • Der Verkäufer muss die Gültigkeit der ausländischen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer feststellen, falls der Käufer ein Unternehmer ist. Wenn der Kunde eine Privatperson ist, genügt die Kopie des Ausweises.

 

  • Die schriftliche Versicherung des Käufers, dass dieser das Fahrzeug in ein Mitgliedsland der EU verbringt. Falls der Verkäufer das Auto selbst ins EU-Ausland verbringt, genügt ein Beleg, aus dem sich der Bestimmungsort ergibt (z.B. auf dem Lieferschein oder der Rechung). 

 

 

b. Verkauf in ein Drittland außerhalb der EU

 

  • Nachweis der Identität des Käufers durch Kopie des Ausweises oder durch Vorlage eines Handeslregisterauszuges

 

  • Ausfuhrbestätigung durch die Abgangszollstelle, falls keine ATLAS-Ausfuhr

 

  • Bei ATLAS-Ausfuhr: PDF-Dokument "Ausgangsvermerk" oder Druckversion mit Dienststempelabdruck und Unterschrift

 

 

alt Seitenanfang


4. Wie hoch sind die Anwaltskosten?

Die Anwaltskosten berechnen sich nach der Höhe der Kaution. Dazu zwei Beispiele:

Geht es um 1.000,00 € Kaution belaufen sich die Anwaltskosten (außergerichtlich) auf ca. 150,00 €.

Geht es um 2.000,00 € belaufen sich die Anwaltskosten (außergerichtlich) auf ca. 260,00 €.

Kostenanschläge erhalten Sie kurzfristig und kostenfrei. Wenn Sie Interesse haben, setzen Sie sich gern mit mir in Verbindung, per mail (buschmann@tarneden-inhestern.) oder telefonisch: 0511. 220 620 60.

 

alt Seitenanfang

 

 

 


Unsere Adresse

Rechtsanwaltskanzlei
Tarneden & Inhestern
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
(Nähe Marktkirche, gegenüber Standesamt)

Telefon/Fax

Fon: 0511/220 620 60
Fax: 0511/220 620 66

E-Mail

Rechtsanwalt  Rolf Tarneden
Rechtsanwalt  Patrick Inhestern
Rechtsanwalt  Horst-Oliver Buschmann

Ihre Nachricht
Senden Sie eine Nachricht direkt an Rechtsanwalt Horst-Oliver Buschmann
Bitte eine gültige E-Mail-Adresse angeben